Heimstättervereinigung Steenkamp e.V. gegr. 1920

Bahrenfelder Appell

Die BI-Volkspark hat mit verschieden anderen Organisationen (s.u.) einen Appell an die Politik ins Leben gerufen. Es geht um ein durchdachtes Verkehrskonzept und einen ÖPNV-Bahnanschluss (U-/S-Bahn).

Und der Bahrenfelder Appell zeigt erste Wirkungen.
„Die Bezirksversammlung möge beschließen, den „Bahrenfelder Appell“ zu übernehmen …“ beginnt ein Antrag für die nächste Sitzung der Altonaer Bezirksversammlung und endet mit dem Satz: „Ein direkter, möglichst schnell zu realisierender Schnellbahnanschluss muss Bedingung für die Entwicklung des Wissenschaftsstandortes in Bahrenfeld sein!“

Ergänzend wird die Bürgerinitiative Volkspark die Fraktionen fragen, wie bei Realisierung der Science City Bahrenfeld (SCB) die Mobilität für den Stadtteil gewährleistet werden soll. Klar ist, dass Bahrenfeld-Nord mindestens 15 Jahre ohne Schnellbahnanschluss auskommen muss, wenn er denn überhaupt kommt. Darüber will der Senat aber erst im Herbst dieses Jahres entscheiden. 

Die Bezirksversammlung tagt am Donnerstag, den 28.03.2019 ab 18:00 Uhr im Kollegiensaal des Altonaer Rathauses.
Sie ist öffentlich und beginnt mit der Fragestunde. 

UPDATE 29.3.19: „Die Bezirksversammlung unterstützt den ´Bahrenfelder Appell´ der Bürgerinitiativen Starten:BahnWest! und BI Volkspark bei der Forderung nach einem Schnellbahnanschluss für die Science City Bahrenfeld – bevorzugt mit der Variante S32 Süd.“


———————————-

Bahrenfelder Appell:
„Science City Bahrenfeld“ nur mit Schnellbahnanschluss!

Am 22.01.2019 stellten der Hamburger Senat, die Universität Hamburg und DESY die Pläne für das neue Quartier Science City Bahrenfeld vor. Die Kette von der Grundlagenforschung bis zum Technologietransfer wird dort ebenso zu finden sein, wie ein Quartier für attraktives Wohnen und Erholen.

Ob es einen ein U- oder S-Bahnhof geben wird, ist noch unklar. Derzeit werden ineiner Machbarkeitsuntersuchung für die „U5 West“ nach Lurup zwei Varianten untersucht, von denen jedoch nur eine, die S32 Süd, das Plangebiet anschließen würde.

Ein Schnellbahnanschluss ist aber unverzichtbar, weil das Straßennetz im Raum Bahrenfeld bereits seit Jahren überlastet ist, Staus gehören zum Alltag. Die oft überfüllten Busse haben zu oft erhebliche Verspätungen. Mit dem Bau neuer Hauptstraßen (z.B. Durchbindung des Holstenkamp zum Ebertplatz) wird das Problem nicht zu lösen sein.

Es ist eine Binsenweisheit, dass in einer modernen Metropole die Verbindung zwischen Zentren in erster Linie mit Schnellbahnen gewährleistet werden müssen, weil sie wenig Platz brauchen und umweltfreundlich sind. Es darf nicht noch einmal passieren, dass für ein Großprojekt eine U-Bahn versprochen, aber dann nicht gebaut wird. So wartet der Osdorfer Born seit 45 Jahren auf eine Schienenanbindung.

Ein direkter, möglichst schnell zu realisierender Schnellbahnanschluss muss Bedingung für die Entwicklung des Wissenschaftsstandortes in Bahrenfeld sein!

Unterzeichner und Unterstützer:
Bürgerinitiative Volkspark e.V.
Bürgerverein Bahrenfeld von 1879 e.V.
Schule Kielkamp
Heimstättervereinigung Steenkamp e.V.
Starten:BahnWest!
Arbeitskreis Verkehrsplanung Schenefeld
Bahrenfelder Turnverein von 1896 e.V. STS Bahrenfeld
Luthergemeinde Bahrenfeld
Borner Runde
Luruper Forum

Max •


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: